Share this blog :)

Montag, 16. Mai 2011

Balanced stones at Second Beach and shopping madness in the US! :-)

Hallo ihr lieben, ich melde mich auch mal wieder! Bin gestern umgezogen und fühle mich hier recht wohl in meinem neuen Zimmer in meiner italienisch-deutschen WG :-) Auch auf der Arbeit ist alles bestens. Letzte Woche hat eine neue Praktikantin dort angefangen. Sie heißt Maricella und kommt aus Mexiko. Mit ihr versteh ich mich super.

Vorletzten Sonntag schien mal wieder die Sonne - es war herrlich. Ich war erst mit Eva und den Jungs brunchen und danach sind wir eine Runde im Stanley Park entlang der Seawall spazieren gegangen. Am Second Beach sahen wir dann Kent Avery, der in Vancouver bekannt ist für seine "balancierten Steine". Ich weiß nicht wie er es macht, aber es ist echt faszinierend. Schaut mal:

Kent Avery's balancing rocks act
Balanced rocks at Second Beach, Vancouver
Third Beach on a sunny day
Strolling along Stanley Park's Seawall at Third Beach
Ansonsten war der Sonntag recht faul und unspektakulär. Abends haben Eva und ich noch auf meinen Job angestoßen, den ich ja am nächsten Tag angefangen habe. 

Unter der Woche war mit mir dann nicht so viel anzufangen. Ich war ziemlich müde, zum einen vom grauen Regenwetter, zum anderen, weil ich nicht mehr gewohnt war, 8 Stunden im Büro zu hocken. 

Naja, Samstag morgens ging es sehr früh aus dem Bett, da Lara so lieb war, Eva, Sylvia und mich  in die Staaten zum Shoppen mitzunehmen. Wir sind nach Burlington gefahren, wo wir in einer schönen Mall und einem Designer Outlet Center unterwegs waren. Danach war ich erstaunlicherweise nur 100 US-Dollar ärmer und besaß 2 Paar neue Schuhe, einen neuen Tommy Hilfiger Pullover und ein riesiges, flauschiges Strandhandtuch (nur für den Fall, dass die Sonne sich doch nochmal hier blicken lässt... Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!).

Am Sonntag habe ich mich dann mit Christine getroffen. Das ist eine ganz nette Deutsche, die gerade einen Sprachkurs in Vancouver macht und zufällig über meinen Blog gestolpert ist und mich angeschrieben hat, ob wir denn mal was unternehmen wollen. Tja, ob ihr es glaubt oder nicht, ich bekomme doch ziemlich viele Emails und Facebook-Nachrichten von Leuten, die meinen Blog verfolgen. Ich bin also quasi ein bisschen berühmt! ;-))

Jedenfalls waren wir zusammen im Lighthouse Park. Trotz des nicht so tollen Wetters, war es ein echt schöner Tag ...

Christine at the beautiful Juniper Point in Lighthouse Park
... und nachdem wir am Commercial Drive karibisch essen waren, sind wir noch ein bisschen durch Downtown gelaufen, wo wir am English Bay Beach den Sonnenuntergang gesehen haben und am Sunset Beach sahen wir ein paar Jungs, die mit ihren Bikes über Felsen gefahren bzw. gesprungen sind, teilweise auch nur auf dem hinteren Reifen. Verrückte gibt's in dieser Stadt einfach zu viele! :-)

English Bay Beach
A guy biking along rocks... at Sunset Beach

Craziness!
So, jetzt habe ích euch mal wieder ein wenig upgedatet. Was dann letzte Woche und letztes Wochenende los war, erzähl ich im nächsten Post. Adele und grüßt mir's Göttle! ;-)

Kommentare:

  1. hey :)

    ich hab dir schon über das w&t forum geschrieben und nach deiner kamera gefragt, damit du mich jetzt zu ordnen kannst. ich hab grad nochmal bisschen in deinem blog gesehen, dein hintergrundfoto ganz oben in deinem blog ist echt wunderschön!

    hast du den inukshuk selbst nachgestellt oder ist das auch von diesem künstler?

    wie dem auch sei, du hast soooo schöne bilder in dem blog, deswegen nochmal ein großes kompliment :)

    dein blog hat mich übrigens auch dazu inspiriert morgen in den lighthouse park zu fahren, also auch noch danke dafür ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Evelyn,

    vielen lieben Dank für die Komplimente. Es ist eigentlich keine Kunst in Vancouver schöne Fotos zu machen. Man muss nur das Wetter abwarten! :-)

    Den kleinen Inukshuk habe ich zufällig am Wreck Beach entdeckt. Er ist also nicht von mir selbst gebaut worden.

    Ich wünsche dir ganz viel Spass im Lighthouse Park. Das Wetter ist ja ideal dafür. Müsste ich nicht arbeiten, wäre ich heute wahrscheinlich auch dort.

    AntwortenLöschen